Städte sind Orte des Wandels und der Innovation

Orte, in denen nachhaltige Entwicklung effektiv gestaltet werden will. STRASSENLAND geht der Frage nach, wie wir bewusster, nachhaltiger und Ressourcen schonender, auch für unsere nachfolgenden Generationen, leben können. Mitte dieses Jahrhunderts werden zwei Drittel der Weltbevölkerung in Städten leben. Die Großstädte der Zukunft stehen vor besonderen Herausforderungen.

 

Straßen sind eine der wertvollsten Ressourcen, die eine Stadt hat

Die Anforderungen an nutzungsdurchmischte Stadtviertel mit kurzen Wegen und einer Versorgung vor Ort, die Förderung der körperlichen Aktivität, des Fuß- und Radverkehrs, des ÖPNV, der Verkehrssicherheit und die Auslagerung von sozialer Interaktion in den öffentlichen Raum stellen neue Aufgaben und Chancen zur Veränderung an den Straßenraum. Ziel der Veränderungen ist es, Alternativen zu schaffen, bei denen am Ende mehr Lebensqualität herausspringt, als das genutzte Straßenland von heute jemals zu geben vermochte – inklusiv, flexibel und nachhaltig.

 

Jede Stadt und Region auf dieser Welt steht vor ihren eigenen Herausforderungen

Die Stadt der Zukunft ist keine reine Frage der Technologie, sondern auch der Bereitschaft vor Ort. Menschen stehen im Mittelpunkt aller Überlegungen und die Stadtbürger und Bürgerinnen machen das neue STRASSENLAND überhaupt erst erlebbar. Städtische Lösungen sind lokal, individuell und begründet auf dem Fundament eines Stadtbewusstseins.

Jede Metropole braucht eine gemeinsame Vision für die Identifikation mit der eigenen Stadt und mit dem persönlichen Straßenumland, die Nutzung der neuen Mobilitätsoptionen, die Chancen für die Umwelt, den Körper und den sozialen Geist der Stadt. Mobilität ist ein wesentlicher Aspekt unseres Lebens – dies gilt sowohl für den privaten als auch für den wirtschaftlichen Bereich – und geht uns alle an. Jeden persönlich.

 

STRASSENLAND bietet Raum für Visionen und bündelt die gemeinsamen Kräfte

STRASSENLAND möchte in einer positiven Erlebniswelt neues Denken zulassen. Jeder ist willkommen, denn sichtbare, nachhaltige Veränderung geht nicht ohne die Gemeinschaft der Experten aus Politik, Wissenschaft, Wirtschaft, Kultur, Philosophie und den Bürgern und Bürgerinnen der Stadt. Idee ist es, allen Bewohnern und Bewohnerinnen Kölns die Gelegenheit zu geben, Ihre Stadt einen Tag lang anders erleben und neu entdecken zu können. Es soll Spaß machen, die eigene Stadt ungewohnt und frei zu erfahren. Interessierte Besucher bekommen die Gelegenheit neue Konzepte kennenzulernen, auszuprobieren und gedanklich zuzulassen.

 

Mobilität, Nachhaltigkeit, Kultur, Ernährung und Zusammenleben sind die Spannungsfelder, anhand derer sich die Vielfalt unseres Alltags aber auch die Komplexität des Miteinander präsentiert. Straßen werden zu Räumen für Mobilität und menschliche Interaktion – STRASSENLAND.